Casasola Merkle

Spielabend - 5. und  19. Okt. 19 Uhr  - Ghersburg
14. Okt Familien-Spieltag 15 Uhr
Chronik der Spielabende

Spieletreff-Präsenz - Stadt und Vereine stellen sich vor - 7. Okt. Kurhaus

Spielerreise Thalhäusl  - nun 10 Tage 
9. - 18. Juni 2017 - Fronleichnam und zwei Wochenende

Wahl des Aiblinger Spiel des Jahres
im Thalhäusl, in der Stadtbücherei und der Cafeteria der Ghersburg
Titelträger 2017: KINGDOMINO

 neue Tipps für Spiele

- im Wendelstein Anzeiger
SHEEP & THIEF

- im Magazin himmeblau
YOKOHAMA

Home
Autorengast

...hier gibt´s die zweite Chance!

Autor Marcel-André Casasola Merkle besucht die Aiblinger Zockerbande  

Am 13. Dezember 2012 wird der Autor Marcel-André Casasola Merkle in der Brettspielgruppe zu Gast sein. Sein aktueller Titel ist Santa Cruz. Es kann bereits mit der österreichischen Auszeichnung Spiel der Spiele aufwarten und steht in der Empfehlungsliste von Spiel des Jahres. Dieses thematische, astreine Familienspiel weiß mit einer hohen Zahl von taktischen Entscheidungen zu bestechen.

Video mit der Rezension vom Team Spielepodcast.de des Magazins Gelegenheitsspieler

 

Die Veranstaltung

Auf dem Spielabend am 13. Dezember 2012 auf der Ghersburg (str. 9 ab 19 Uhr) gibt es Gelegenheit  Santa Cruz auszuprobieren
In einem Interview steht der Autor Marcel-André Casasola Merkle auf Fragen Rede und Antwort. Er gibt den Teilnehmern am Spielabend gerne weitere Auskünfte über seine Motivation der Spielentwicklung und zum Aufwand der Veröffentlichung. 

Das Spiel Santa Cruz

Das Familienspiel Santa Cruz lässt die Mitspieler eine tropische Insel entdecken, besiedeln und wirtschaftlich nutzen. Bewegungen sind auf Straßen und Flüssen möglich. Mit dem Anlanden auf neuen Küstenorten können neue Ausgangspunkte genutzt werden.

Mit dem Ausspielen einer Handkarte gilt es in dem Zug, ein weiteres Gebäude zu errichten oder eine Wertung auszulösen. Von der Wertung partizipieren alle Mitspieler, wenn sie die Bedingungen mit den besiedelten Orten erfüllen.

Mit dem Ausspielen sämtlicher Handkarten endet der erste Durchgang der Partie. Der zweite Durchgang ist wie eine weitere Chance, alles noch mal besser zu machen. Dem Zurückliegenden wird die erste Wahl gewährt, dass vermeintlich erfolgversprechendste Kartenset zu nehmen. Auf der nun geläufigen Insel kann er damit erneut sein Glück versuchen.

Ausführliche Infos zur Entwicklung von Santa Cruz auf 137b.org
Rezensionen zu Santa Cruz auf luding.org

Ein Interview mit dem Autor

Frage:
Hallo Marcel,
Du bist der Autor des Brettspiels Santa Cruz. Ich möchte Dir zum Erfolg dieses Titels gratulieren. Santa Cruz hat die Auszeichnung „Spiel der Spiele 2012“ (Hauptpreis Österreich) erhalten und ist auf der Empfehlungsliste zum „Spiel des Jahres 2012“ geführt. 
An welchen Spielertyp ist das Spielkonzept gerichtet und welche Bedürfnisse stillt die Partie Santa Cruz?

Antwort Marcel-André Casasola Merkle:
Santa Cruz richtet sich an ein breites Publikum, an Familien wie auch an Freunde, die gerne entdecken, bluffen, kombinieren und bauen. Die Spieler erforschen eine Insel, suchen die günstigsten Bauplätze, um sich anzusiedeln und sollten dabei immer ein Auge auf ihre Mitspieler haben. Und dann droht da immer auch der schlafende Vulkan, der jederzeit ausbrechen kann.

Frage:
Wenn auf Santa Cruz alles erledigt ist, die Wege erkundet, Gebäude errichtet und die Aufträge erfüllt sind, dann – ja dann endet das Spiel bei Dir nicht! 
Du schickst mit der Spielregel einen fatalen Sturm über die Insel, lässt die Spieler mit einem zweiten Durchgang die nun bekannte Insel wieder besiedeln und die Aufgaben noch mal erfüllen. 
Bist Du ein gnadenloser Autor oder was hast Du Dir bei dem zweiten Durchgang gedacht?

Antwort Marcel-André Casasola Merkle:
Wir fällen alle im Leben Entscheidungen. Und manchmal fragen wir uns: Wäre nicht alles besser gelaufen, wenn ich mich damals anders entschieden hätte? Wir sind uns sicher, aber eine echte Antwort auf diese Frage bekommen wir nie.
In Santa Cruz allerdings schon, denn in den zweiten Durchgang starten die Spieler mit denselben Ressourcen wie im ersten. Sie haben die Chance aus ihren Fehlern zu lernen. Das Spannende ist: Selbst wenn man die Chance bekommt, einen anderen Wege einzuschlagen, führt es nicht immer zu einem besseren Ergebnis. Vielleicht ist das eine beruhigende Botschaft für das echte Leben…

Frage::
Wenn ein neues Brettspiel auf dem Tisch liegt, graut es den meisten Gesellschaftsspielern vor dem Lernen der Spielregel. Die von Santa Cruz unterscheidet sich von den üblichen Ausführungen. Man glaubt , ein Comic zu lesen.
Welche Erfahrungen haben Dich als Autor veranlasst, das Verhältnis der Anzahl Bilder dem der Sätze fast gleichzusetzen?

Antwort Marcel-André Casasola Merkle:
Da sind vor allem die Erfahrungen beim Erklären von Regeln eingeflossen. Die Spieler begreifen viel schneller, wenn sie nicht nur abstrakte Regel vermittelt bekommen, sondern das Material vor sich haben und direkt sehen können, was passiert. Ich habe versucht, das ins Regelkonzept umzusetzen, sodass jeder Schritt, der im Text erklärt wird auch bebildert ist.

Frage::
Eine Spielidee ist gleich gefunden (kleiner Scherz). Die aber zu einem fertigen Spiel im Kaufregal umzusetzen, das, vermute ich mal, hat ein dickes Ende.
Wie viel Zeit hat Santa Cruz für die Entwicklung und Produktion benötig?
Was war die größte zu überwindende Hürde?

Antwort Marcel-André Casasola Merkle:
An Santa Cruz haben wir allem in allem ca. 2 Jahre gearbeitet. Natürlich ist das kein 24-Stunden-Job, sondern es gibt relativ ruhige und intensivere Phasen. Manche Spielideen lassen sich schneller umsetzen, andere brauchen sogar noch länger vom ersten Geistesblitz bis zur Auslieferung.

Größte Hürde bei Santa Cruz war die Variabilität. In meinem Prototyp hatte ich einen festen Spielplan mit relativ wenigen Aktionskarten. Wir haben das im Laufe der Zeit immer modularer gestaltet, damit das Spiel auch langfristig immer wieder neue Herausforderungen bietet.

Marcel - Dir einen lieben Dank für die Informationen.