Presse

Spielabend - 1. und  29. Mai 19 Uhr  - Ghersburg
Chronik der Spielabende

Spielerreise Thalhäusl  - NEU!  nun 10 Tage 
9. - 18. Juni 2017 - Fronleichnam und zwei Wochenende
Familien-Spieltag - 11. Juni 10 Uhr

Wahl des Aiblinger Spiel des Jahres
im Thalhäusl, in der Stadtbücherei und der Cafeteria der Ghersburg

 neue Tipps für Spiele

- im Wendelstein Anzeiger
CRAZY RACE

- im Magazin himmeblau
Das Orakel von DELPHI

Home

Was ist los?

Das Oberbayerische Volksblatt und der Mangfallbote veröffentlichten die folgenden Artikel anlässlich des Turniers.

3. April 2008 OVB

Rosenheim

Ab ins Mittelalter

 

«Die Siedler von Catan» ist ein im Jahr 1995 erschienenes Brettspiel, das viele Freunde hat. Dabei bauen die Spieler auf der fiktiven Insel «Catan» Straßen, Siedlungen und Städte.
Außerdem wird mit Rohstoffen gehandelt und mit Rittern gekämpft.Die Brettspielergruppe «Die Aiblinger Zockerbande» feiert nun «Zehn Jahre Catan-Erweiterung Städte und Ritter» mit einer Veranstaltung, bei der jeder mitmachen kann. Am kommenden Sonntag, 6. April, finden im Hotel «San Gabriele» in Heilig Blut die «Ritterspiele» in Form eines Ranglistenturniers für die Catan-Meisterschaften statt. Beginn ist um 10.30 Uhr. Das Turnier geht über drei Partien Basisspiel und einer Partie mit der Erweiterung «Städte und Ritter».

Damit die Feier einen stilvollen Rahmen erhält, wünschen sich die Veranstalter, dass möglichst viele Teilnehmer in historischen Gewändern erscheinen. Der Hauptpreis, ein von dem Spielautor Klaus Teuber signiertes Spiel «Siedler von Catan - 3D-Edition» wird für den Träger des schönsten Kostüms vergeben.

Anmeldung ist nötig über die Internetseite der Brettspielergruppe unter der Adresse www.nils-kruse.de/zockerbande. wu

9. April 2008 OVB und Mangfallbote

Bad Aibling / Rosenheim

Ritter lieben Brettspiel

 

Eine «Zeitreise» ins Mittelalter unternahmen die Teilnehmer des «Catan-Jubiläumsturniers», das im Hotel «San Gabriele» in Heilig Blut stattfand.
Passend zum klösterlichen Ambiente kamen rund 30 «Ritter», «Burgfräulein» und «Wegelagerer». Veranstalter war die Brettspielergruppe «Die Aiblinger Zockerbande». Deren Mitglieder treffen sich seit einen Jahr regelmäßig, um miteinander bekannte Brettspiele zu spielen oder neue Spiele zu erproben.

«Durch das Computerzeitalter geht der Kontakt zu anderen Menschen leider immer mehr verloren. Dabei macht doch das Miteinander viel mehr Spaß», meint Nils Kruse, Initiator der Spielergruppe, die im Verein «Förderkreis Nachbarn für Nachbarn» integriert ist.

Um möglichst vielen Leuten zu zeigen, wie viel Spaß herkömmliche Brettspiele machen können, lässt sich die «Aiblinger Zockerbande» auch immer wieder ganz besondere Veranstaltungen einfallen.

So wie jetzt das «Ritterturnier», mit dem die Brettspielergruppe «Zehn Jahre Catan-Erweiterung Städte und Ritter» feierte. Viele Teilnehmer nahmen sogar eine weite Anreise im Kauf, um dabei zu sein.

«So etwas gibt es bei uns leider noch nicht», erzählte Chrisi Diensthuber aus Österreich. Speziell für die Veranstaltung hat sie sich in den vergangenen Wochen ein mittelalterliches Gewand genäht. «Das war zwar gar nicht so einfach. Hat aber viel Spaß gemacht. Jetzt fühle ich mich fast wie ein echtes Burgfräulein», schmunzelte die 19-Jährige.

Mit dem Basisspiel «Die Siedler von Catan» habe sie schon seit vielen Jahren gute Erfahrungen gemacht. Dagegen waren ihr die Regeln für die Spiel-Erweiterung noch nicht so geläufig. Damit hatte sie eine Gemeinsamkeit mit einigen der anderen Mitspieler und so wurde immer wieder einmal lange in dem Regel-Heft nachgelesen und ausgiebig über die Auslegung der Regeln diskutiert.

Der jüngste Spieler war gerade einmal sieben Jahre alt. Auch er ist schon ein «Fan» des beliebten Brettspiels, bei dem es um den strategischen Aufbau von Straßen, Siedlungen und Städten geht. «Besonders toll finde ich natürlich die Ritter», erklärte Adrian. Auch wenn er bei einer Spielrunde den letzten Platz belegte, störte ihn das überhaupt nicht: «Ich bin mit meiner Leistung eigentlich ganz zufrieden.»

Das gleiche galt auch für seinen Papa, Christian Brunner. Der spielte den ganzen Tag über konzentriert an seinem Tisch. Am Schluss wurde er zwar nicht für seine Spielleistung ausgezeichnet, dafür aber für seine Kleidung. Denn neben der spielerischen Fähigkeit wurde diesmal auch «das beste Gewand» bewertet.

Wie bei einer Modenschau präsentierten sich die Teilnehmer einer Jury. Christian Brunner kam als Ritter. «Ich gehöre ja eh zu einem Mittelalter-Verein. Da war es für mich nicht schwierig, mich passend zu kleiden», erklärte der Mühldorfer.

Er erreichte schließlich den zweiten Platz. Auf den ersten Platz kam Korbinian Mayr aus Wolfratshausen. Für seine Verkleidung als «wehrhafter Kaufmann» bekam er ein vom Spielautor Klaus Teuber signiertes «Catan-Spiel.»

Das beste Spielergebnis für einen Spieler aus unserer Region erzielte Felix Haller aus Bruckmühl. Er konnte für sich den dritten Platz erkämpfen. wu